Logo ufficiale del Progetto Parco Nazionale del LocarneseLogo ufficiale di Candidato Progetto Parco Nazionale
 
 
 

Ein Park für alle

Barrierefreiheit

Das Territorium ist ein Allgemeingut, das sich im Besitz der Menschheit befindet. Die Schaffung eines Nationalparks bedeutet daher auch, Massnahmen zu treffen, die jeder Person den Zugang zum Park, seinen Angeboten und dem gesamten Gebiet ermöglicht. Zu berücksichtigen gilt, dass es Personen mit sensorischer, motorischer, geistiger oder psychischer Behinderung gibt. Schon während der Realisierungsphase eines Nationalparks ist es wichtig, diese Menschen im Blick zu behalten und Projekte auf die Beine zu stellen, die verhindern, dass zusätzlich Barrieren und Hindernisse geschaffen werden. Es muss alles getan werden, um jedem Menschen sein Recht zu gewährleisten, in vollem Mass am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Jeder soll die Angebote nutzen können, die das Territorium im Bereich Umwelterziehung, Umgang mit der Natur und Kultur der Orte zur Verfügung stellt.

 

Dank der Unterstützung durch das Eidgenössische Büro für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (EBGB) und der Zusammenarbeit mit Inclusion Handicap und der Federazione Ticinese Integrazione Andicap, konnten im Verlauf der ersten Jahre schon einige konkrete Massnahmen ins Leben gerufen werden, unter anderem die Gestaltung einer Website, die Suche nach geeigneten Wegrouten, die Ausbildung von Wanderführern mit einem Diplom in der Begleitung von Personen mit Handicap und die Vernetzung des Parks mit Privatpersonen und Vereinen, die jetzt schon in dem Bereich tätig sind. Darüberhinaus sind durch das Projekt neue technische Möglichkeiten entwickelt worden – wie das Quadri-way und die Joëlette – dank denen behinderte Personen Wandertouren unternehmen können.